SCHÜTZENVEREIN
BOELERHEIDE e.V.

 

Historie

Entstehungsgeschichte:

1925 bis zum zweiten Weltkrieg

Es war im Juli 1925, da zogen einige Boelerheider Bürger nach Boele, um in einer Schützen-Kompanie anm großen Boeler Schützenfest teilzunehmen. Dieses Fest, welches glänzend Verlief, gab Anlass dazu, im Ortsteil Boelerheide einen eigenen Schützenverein zu gründen. Der Schützenbruder Nicolaus Hermann lud zu einer Gründungsversammlung ein und konnte am 1. September 1925 in der Gaststätte Rutschke mehrere Boelerheider Bürger begrüßen. Alle Anwesenden waren sich darüber einig, in Boelerheide eine Gemeinschaft zu bilden, deren Aufgabe es sei, neben dem Schießsport auch heimatliches Brauchtum zu pflegen sowie im steten Wechsel ein Volks- und ein Schützenfest zu feiern.

Die Teilnehmer der Gründungsversammlung wählten den folgenden Vorstand

1. Vorsitzender: Nicolaus Hermann

2. Vorsitzender: Fritz Meese

1. Schriftführer: Friederich Rasche

2. Schriftführer: Johann Deyer

1. Schießmeister: Karl Meyer

2. Schießmeister: Julius Zilt

1. Kassierer: Karl Dieselhorst

Schützenoberst: Gottlieb Rutschke

Schützenhauptmann: Wilhelm Stuhldreier

1. Adjutant: Wilhelm Köster

2. Adjutant: Friedrich Rasche

Als Vereinslokal bestimmte man die Gaststätte Gottlieb Rutschke und als Versammlungstag wurde der zweite Samstag eines Monats festgelegt. Nach Durchsprache und Genehmigung der Satzung wurde die Versammlung geschlossen.

Im Januar 1926 zählte der Verein schon 115 Mitglieder. In diesem jahr feierte der Schützenverein Boelerheide gemeinsam mit allen Boelerheider Vereinen ein dreitägiges Volksfest. Das Fest verlief in bester Harmonie. Besonders zu erwähnen bleibt, dass im Rahmen dieses Festes erstmalig ein Ochse in Boelerheide gebraten wurde.

Im Jahr 1927 fand ein Sommerkönigsschießen statt. Schützenbruder Heinrich Buckesfeld errang die Königswürde und erwählte sich Frau F. Goos als Königin. In der Zeit vom 28. bis zum 30. Juli 1928 feierten die Boelerheider Schützen erstmals ein großes Schützenfest. Bei diesem gut vorbereiteten Fest errang Schützebruder Eduard Eicken die Königswürde. Als Königin erkor er sich Frau Wilhelm Stuhldreier. Mit einem festlichen Akt wurde Sonntagsnachmittags die Fahne geweiht, die von den Damen der Mitglieder gestiftet war. Das Fest verlief zur Zufriedenheit aller Teilnehmer und wurde von den eingeladenen Vereinen sowie von der Bwvölkerung aus Boelerheide und Umgebung besucht.

Im Jahr 1934 war das Bundesschützenfest in Hagen. An dieser Veranstaltung nahmen sämtliche Vereine des Hagener Stadtverbandes teil. Herr Wilhelm Hedtmann aus dem Schützenverein Boele holte sich hier die Würde des ersten Bundesschützenkönigs. Zur Bundeskönigin erwählte er sich Frau Heinrich Emde aus Boelerheide.

1935 veranstaltete man wieder ein zweitägiges Schützenfest. Der Vogel wurde auf dem Schießstand von Eduard Timmerbeil, Hengstey, in der Bleiche abgeschossen. Schützenkönig wurde Schützenbruder Wilhelm STuhldreier. Als Schützenkönigin erwählte erkor er sich Frau Käthe Schulte. Das Krönungsfest wurde im Saale Schmalenbach gefeiert und verlief äußerst Gemütlich, so dass es in bester Erinnerung blieb.

1929 bis 1939 wurden Sommerkönigsschießen durchgeführt. Als Majestäten stellten sich vor:

1929 Karl Meyer imd Frau Karl Osterlitz

1930 Josef Stuhldreier und Frau Käthe Schulte

1931 Hermann Schmalenbach und Frau Else Emde

1932 Heinrich Heckel und Frau Elfriede Figge

1933 Paul Flachsmeier und Frau Heinrich WIlkinghoff

1934 Nicolaus Hermann und Frau Hermann Figge

1936 Johann Rehmus und Schwägerin Emma Rehmus

1937 Gustav Figge und Frau Friedchen Backhaus

1938 Franz Möhlmann und Frau Alma Berg

1939 Wilhelm Kramer und Frau Wilhelm Schlösser

Es muss besonders lobend erwähnt werden, dass jedes Königspaar im Laufe der Vereinsgeschichte während ihrer Regentenzeit für die Mitglieder nebst Frauen einen gemütlichen Abend veranstaltete. Bei Freibier, gutem Essen und schöner Musik, kam immer die richtige Stimmung auf.

Der Verein gehörte seit dem Jahr 1930 dem Stadtverband der Hagener Schützenvereine und dem Deutschen Schützenbund an. Schon zu Beginn dieser Mitgliedschaft nahmen Schützen mit Erfolg an verschiedenen Wettkämpfen teil. Von 1925 bis 1929 benutzte der Verein gemeinsam mit dem Geitegrügger Schützenverein den Schießstand in den Erlen in Vorhalle, bevor ab dem Jahre 1930 gemeinsam mit dem Boeler Schützenverein der Schießstand von Eduard Timmerbeil, Hengstey, in der Bleiche benutzt wurde.

In den Kriegsjahren 1939 bis 1944 wurden zwar die Mitgliedsbeiträge kassiert, allerdings ruhte das Vereinsliben weitestgehend. Von 1944 bis 1945 sogar gänzlich. Sämtliche Übungsgewehre sowie alle Protokollbücher gingen durch die Kriegseinwirkung verloren. Das noch bestehende Vereinsvermögen wurde beschlagnahmt. Nur durch den Verdienst des Schützenbruders Wilhelm Stuhldreier, konnte die Königskette über den Krieg sicher verwahrt werden. Der folgenschwere Ausgang des 2. Weltkrieges ließ einstweilig alle Vereinsaktivitäten erlahmen.

Nachkriegsjahre

Erst im Jahre 1947 war es Schützenbruder Gustav Figge, der zur Wiedergründung des Schützenvereins Boelerheide aufrief. Ihm gelang es am 17. 10. 1949 von der Militärregierung und der Hagener Stadtverwaltung die Genehmigung für die Wiedergründung des Vereins zu erhalten. Unter schwierigsten Verhältnissen wurde das Vereinslieben wirder aufgezogen. In der im Januar 1950 angehaltenen Versammlung wurden folgende Mitglieder in den Vorstand gewählt.

Im Februar 1950 erstand der Verein ein Luftgewehr, dass an den festgelegten Übungsabenden durch eine Vielzahl von Mitgliedern benutzt wurde. Zum Ende des Jahres fand sogar ein Preisschießen statt. Im Jahr 1951 feierte der Schützenverein Boelerheide mit allen Boelerheider Vereinen ein großen Volksfest, wie in der alten Zeit. Auf dem oberen Schulhof in Boelerheide stand ein großes Zelt, während auf dem unteren Schulhof Schaustellerbuden zur Belustigung und Freude der Boelerheider Bevölkerung beitrugen. Im Juni 1952 führten die Boelerheider Schützen erstmalig nach dem Kriege wieder ein Sommerkönigsschießen durch. Das Vogelschießen wurde auf Osthoffs Wiesen ausgetragen. Den Königsschuss erfolgte durch Werner Stuhldreier, der Frau Johanna Köster als Königin erwählte. Nach vierwöchiger Regentschaft, lud das Königspaar alle Mitglieder nebst Frauen zu einem gemütlichen Abend in die Gaststätte Stuhldreier ein, in der bei Freibier, essen und Programm frohe Stunden verlebt wurden. Da für die Durchführung einer Krönung im Rahmen des Sommerfestes ein Saal in Boelerheide fehlte, beschlossen die Mitglieder, deren Frauen sowie Freunde und Gönner für die folgenden Jahre ein kleines Zelt in der Boelerheide aufzustellen.

In den Jahren 1953 und 1954 feierten die Boelerheider Schützen ein dreitägiges Schützenfest, bei denen die folgenden Königspaare ermittelt wurden:

1953 Herrmann Schlutter und Frau Martha Figge

1954 Albert Eulerich und Frau Josefa Steinhoff

Trotz des schlechten Wetters verliefen beide Feste in bester Stimmung und Harmonie. Beide Königspaare zeigten sich volkstümlich und eroberten sich durch ein freigebiges Wesen schnell die Herzen der Mitglieder und Festteilnehmer.

 

1. Vorsitzender: Gustav Figge

2. Vorsitzender Nicolaus Hermann

1. Schriftführer: Theodor Vollmers

1. Kassierer: Heinrich Heckel

 

50-jähriges Jubiläum

75-jähriges Jubiläum

Der Schützenverein heute  

Alle Königspaare im Überblick:

Jahr König Königin
1925
Gründungsjahr
1926
Kein König
1927
Heinrich Buckesfeld
Frau Goos
1928
Eduard Eicken
Frau Stuhldreier
1929
Karl Mayer
Frau Osterlitz
1930
Josef Stuhldreier
Käthe Schulte
1931
Hermann Schmalenbach
Else Emde
1932
Heinrich Heckel
Elfriede Figge
1933
Paul Flachsmeier
Frau Wilkinghoff
1934
Nicolaus Hermann
Frau Figge
1935
Wilhelm Stuhldreier
Käthe Schulte
1936
Johann Rehmus
Emma Rehmus
1937
Gustav Figge
Friedchen Backhaus
1938
Franz Möhlmann
Alma Berg
1939
Wilhelm Kramer
Frau Schlösser
1940-51
Kein König
Keine Königin
1952
Werner Stuhldreier
Johanna Köster
1953
Hermann Schlutter
Martha Figge
1954
Albert Eulerich
Josefa Steinhoff
1955
Josef Besarese
Frau Mutter Besarese
1956
August Brauckmann
Luise Dargel
1957
Heinrich Wilkinghoff
Elisabeth WIlkinghoff
1958
Hugo Schulte
Ulla Debus
1959
Karl Laatsch
Erika Laatsch
1960
August Haarmann
Hildegard Winsel
1961
Ernst Frohn
Ulla Engelhardt
1962
Richard Wagner
Lore Frohn
1963
Paul Lollert
Margarete Loller
1964
Horst Kozok
Elisabeth Wagner
1965
Artur Glienke
Elli Glienke
1966
Fritz Kampsmann
Herta Kampsmann
1967
Günter Schürmann
Irmtrud Schürmann
1968
Fritz Kampsmann
Berta Groll
1969
August Brauckmann
Agnes Brauckmann
1970
Hans Oppermann
Bärbel Oppermann
1971
Horst Karthaus
Ilse Karthaus
1972
Karl-Heinz Knauf
Vera Knauf
1973
Franz-Josef Schmidt
Regina Schmidt
1974
Hubert Lollert
Hilde Lollert
1975
Gerd Külpmann
Lydia Külpmann
1976
Richard Wagner
Bette Wagner
1977
Hermann Mahnke
Doris Mahnke
1978
Dieter Brauckmann
Doris Brauckmann
1979
Norbert Schnettler
Doris Schnettler
1980
Albert Eulerich
Maria (Mia) Eulerich
1981
Günter Schürmann
Irmtrud Schürmann
1982
Achim Laubner
Doris Laubner
1983
Gerhard Kaschel
Ulla Kaschel
1984
Hermann Schlutter
Sylvia Schlutter
1985
Otto Karthaus
Ulla Karthaus
1986
Hermann Mahnke
Doris Mahnke
1987
Herbert Flötgen
Ulla Flötgen
1988
Dieter Brauckmann
Doris Brauckmann
1989
Hans-Joachim Eulerich
Ingrid Eulerich
1990
Klaus Thimm
Monika Thimm
1991
Heribert Kamm
Franziska Kamm
1992
Lothar Freund
Ilona Freund
1993
Ulrich Schulte
Margret Schulte
1994
Willi Schreiber
Gisela Schreiber
1995
Hermann Schlutter
Sylvia Schlutter
1996
Norbert Schnettler
keine Königin
1997
Hans-Joachim Weber
Ruth Weber
1998
Uli Kaup
Ute Gombler
1999
Klaus Thimm
Monika Thimm
2000
Ferdinand Hering
Eva Hering
2001
Christian Nowak
Beate Nowak
2002
Patric Schlutter
Birgit Mahnke
2003
Klaus Engelhardt
Melina Engelhardt
2004
Bastian Thimm
Eva Dautzenroth
2005
Patric Schlutter
Birgit Mahnke (Königin)
2006
Jens Altfeld
2007
2008